Peruanischer Volkstanz in Köln: Marinera-Workshop am 17.7.2010

Marinera ist ein peruanischer Volkstanz, ein Paartanz, der das Werben des Mannes um die Frau darstellt. Die Frauen tanzen in weiten Röcken, die Männer mit breiten Hüten. Ein Bild kann man sich davon z.B. auf dem Youtube-Channel TvMarinera machen, oder bei der Bildersuche von Google. Es gibt verschiedene örtliche Varianten des Tanzes – im Norden Perus tanzt man den Marinera norteña.

Einen Marinera norteña Workshop mit Elvis Castillo gibt es am 17.7.2010 in Köln-Deutz, Mathildenstr. 34-36. Am folgenden Tag, dem 18.7., wird die Veranstaltung mit einer Ausstellung und einer Marinera-Show fortgesetzt. Dazu ist peruanisches Essen angekündigt. Weitere Angaben auf der Webseite Marinera.de.

Mehr zu Marinera: Wikipedia zu Marinera (Spanisch), (Deutsch).

Barranco 3D Modell gewinnt Google Earth Wettbewerb

Der Peruaner Jorge De Albertis Bettocchi hat Barranco, ein beliebtes Stadtviertel von Lima, in 3D modelliert und damit den Google-Wettbewerb „Model Your Town“ (2010) gewonnen. Sein „BARRANCO 3D PROJECT“ hat er auf einer Webseite dokumentiert. Die Modelle sind sehr umfangreich und detailliert, sehen sehr gut aus. Toll, was ein Einzelner mit viel Fleiß und freier Software wie SketchUp erreichen kann. Glückwunsch!

Hier ein Demo-Flug über das Google Earth Modell:

Themenwoche Südamerika im Radio auf WDR 5 am 20.3.2010

Heute startet eine Themenwoche Südamerika auf WDR5. Ich zähle 19 Sendungen aus allen Lebensbereichen Lateinamerikas – Politik, Kultur, Wirtschaft.

Hier das Programm (Quelle WDR5):

  • Südamerikas Küche – Gegrillte Meerschweinchen und feine Desserts. Südamerikas Küche bietet mehr als Mais und Steaks. Gans und gar am Samstag (20.3.), 19:05 bis 19:30 Uhr.
  • Fluchtpunkt Sucre – Eva de Vilar berichtet über ihre Emigration nach Bolivien. Erlebte Geschichten am Sonntag (21.3.), 7:05 bis 7:30 Uhr.
  • Unabhängigkeit, Indianer und Kirche – Dem Thema Befreiung aus Unterdrückung und Ausbeutung widmet sich Diesseits von Eden am Sonntag (21.3.), 8:20 bis 8:55 Uhr.
  • Kampf ums Wasser – Das blaue Gold der Guaraní. Kampf ums Wasser in Lateinamerika. Dok 5 – Das Feature am Sonntag (21.3.), 11:05 bis 12:00 Uhr.
  • Mit dem KIRAKA durch Lateinamerika – Wie lernen Kinder, die in abgelegenen Dörfern in Lateinamerika leben? Und was tun sie in ihrer Freizeit? KIRAKA (21.3.), 16:00 bis 18:00 Uhr.
  • Südamerika entdecken – Vamos! Die SpielArt begibt sich auf Lesereise kreuz und quer durch Südamerika. SpielArt am Sonntag (21.3.), 16:05 bis 17:55 Uhr.
  • Morgenecho-Serie: Das revolutionäre Wörterbuch – Das Morgenecho beleuchtet in einer sechsteiligen Serie Momentaufnahmen aus Lateinamerika, Montag bis Samstag (22.3. bis 27.3.) jeweils um 7:45 Uhr.
  • Lesenswertes aus Lateinamerika – Eine Bücherentdeckungsreise von Tijuana bis Feuerland. Serie in fünf Folgen. Neugier genügt (22.-26.3.) von 10:05 bis 11:00 Uhr.
  • Geboren im Bordell – Der Bolero erlebt seinen Aufstieg 1927 in den prunkvollen Bordellen
    von Mexiko City. Neugier genügt am Montag (22.3.), 10:05 Uhr.
  • Literatur aus Argentinien – 2010 feiert Argentinien nicht nur 200 Jahre Unabhängigkeit, sondern ist auch Gastland der Frankfurter Buchmesse. Scala am Montag (22.3.), 12:05 bis 13:00 Uhr.
  • Amor oder Abendbrot – Wie Brasilianer und Deutsche über die Liebe sprechen. Neugier genügt am Dienstag (23.3.), 10:05 bis 11:00 Uhr.
  • Paradies am Ende der Welt – Die Erforschung der Maya-Kultur. Neugier genügt am Dienstag (23.3.), 11:05 bis 11:35 Uhr.
  • Lithium aus Bolivien – Das Metall, das aus dem Salzsee kommt. Wie Lithium in Bolivien abgebaut wird. Leonardo am Dienstag (23.3.), 16:05 bis 17:00 Uhr.
  • Die Toten von Leticia – Über einer gefahrvollen Reise durch den Regenwald im Länderdreieck Kolumbien, Brasilien und Peru. Das Hörspiel am Dienstag (23.3.), 20:05 bis 21:25 Uhr.
  • Vom Rio Bravo bis Feuerland – Mariachi, Son, Salsa, Samba! Das sind die Musikstile, die mit Lateinamerika verbunden werden. MusikBonus (23.3.), 21:25 bis 22:00 Uhr.
  • Der Präsident ist weit – Leben in einem bolivianischen Andental. Die Menschen möchten die Zukunft des Landes mit gestalten. Neugier genügt (24.3.), 10:05 bis 11:00 Uhr.
  • Kolumbiens Tor zur Welt – Buenaventura ist Kolumbiens wichtigster Hafen und zugleich der gefährlichste Ort des Landes. Neugier genügt (25.3.), 10:05 bis 11:00 Uhr.
  • Brasília – Eine Utopie wird 50 – Die Hauptstadt Brasiliens, ist an vielen Stellen renovierungsbedürftig. Vor 50 Jahren war daran kein Gedanke. Neugier genügt (26.3.), 10:05 bis 11:00 Uhr.
  • Als die Nazis nach Argentinien kamen – Osvaldo Bayer hatte im Stadtteil Belgrano in Buenos Aires 1936 die erste Berührung mit den Nationalsozialisten. Erlebte Geschichten (28.3.), 7:05 bis 7:30 Uhr.

Wäre schön, wenn man die ganze Themenwoche gesammelt als Podcast abonnieren könnte. Im Moment sind die Podcasts aber nur nach Sendungen gruppiert, die man einzeln abrufen müsste, beispielsweise Leonardo für die Sendung „Lithium aus Bolivien“.

Schweres Erdbeben in Chile

Ca. 2,5 Jahre nach dem schweren Erdbeben in Peru hat es gestern Perus südlichen Nachbarn Chile getroffen. Am 27. Februar 2010 bebte die Erde weniger als 100 km von der Stadt Concepción entfernt mit Stärke 8,8 (zum Vergleich 8,0 war es 2007 in Peru). Damit war es das stärkste Beben in Chile seit fast 50 Jahren. Mehrere Städte wurden verwüstet. Hunderte Menschen sind gestorben und Hunderttausende sind obdachlos.

Quellen:
Wikipedia: Erdbeben in Chile 2010
Monster-Beben: Live-Ticker zum Nachlesen – Welt – Österreich / oe24.at
SPIEGEL ONLINE: Erdbeben – Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Peruaner bei den Olympischen Winterspielen 2010

Mit 3 Athleten ist Peru dieses Jahr erstmals bei den Olympischen Winterspielen vertreten. Kurioserweise sind zwei davon Jugendliche aus Deutschland, die sowohl die deutsche als auch die peruanische Staatsbürgerschaft haben. Ein Interview mit beiden ist im Spiegel nachzulesen („Bayerische Peruaner bei Olympia“). Zitat: „Das Problem war nur, dass es in Peru keinen Skiverband mehr gab – bis wir ihn vor rund zwei Monaten neu gegründet haben„. Medaillen sind für Peru wohl keine zu erwarten, aber dabei sein ist ja bekanntlich alles.

Weitere Quellen: pnp.de, LivinginPeru.com

Fluggesellschaft Air Comet pleite

Die spanische Fluggesellschaft Air Comet, die auf Flüge zwischen Spanien und Lateinamerika spezialisiert war, ist pleite. Alle Flüge sind abgesagt. Die Webseite aircomet.com ist im Moment abgeschaltet.

1500 Kunden sollen davon betroffen sein. Neben den Angestellten, die wahrscheinlich ihren Arbeitsplatz verlieren, gilt denen unser Mitgefühl, weil sie nun vielleicht Weihnachten nicht dort feiern können, wo sie wollen und zudem auch noch um ihr in die Tickets investiertes Geld bangen müssen.

Wir haben das einmal selbst erlebt (mit 300.000 weiteren Passagieren), als Ende 2006 Air Madrid pleite ging. Wir hatten damals das Glück, dass eine Reklamation bei der Kreditkartengesellschaft VISA, über die wir die Online-Buchung bezahlt hatten, Erfolg hatte und wir das Geld nach einiger Zeit von VISA zurück bekamen. Soviel als Tipp…

Quelle: Air Comet stellt nach Pleite alle Flüge ein | tagesschau.de.

Update 1.1.2010: Proteste am 31.12.2009 vor der Spanischen Botschaft in Lima von sitzen gelassenen Air-Comet-Passagieren.

Astro-Jose zwitschert aus dem Weltraum

Astro José auf Space-Shuttle-Mission (ganz links)

Als lateinamerika-interessierter SF-Nerd freute ich mich heute über die Nachricht, dass der Latino-Astronaut José Hernández als „Astro_Jose“ seine aktuellen Erlebnisse im Orbit bei Twitter kundtut:

Jose Hernandez Astro_Jose on Twitter.

Er ist zur Zeit (2.9.2009) in der Mission STS-128 mit dem Space Shuttle Discovery unterwegs. Vor 6 Stunden hat er z.B. gerade Danny & Nicole in den Raumanzug geholfen („Everything going well!“).

Der us-amerikanische Ingenieur mexikanischer Abstammung wurde erst 2004 als Astronauten-Kandidat von der Nasa ausgewählt – mit über 40 Jahren (nachzulesen in seinem Lebenslauf). Besteht doch noch Hoffnung für unsere älteren, männlichen Leser, ihre Kindheitsträume wahr zu machen?

Via The Latin Americanist.

9. Weltkulturerbe Perus: Caral

Caral in Peru, die älteste Stadt Amerikas wurde im Juni 2009 in das Weltkulturerbe der UNESCO aufgenommen – genaugenommen als „Heilige Stadt Caral-Supe“ (via reisenews-online.de). Damit liegen nun 9 von 714 Weltkulturerbe-Stätten in Peru – nachzulesen auf der Webseite der UNESCO dazu.

Dank Google Maps können wir hier einen Blick von oben auf das jüngste Kulturerbe der Welt richten:


Größere Kartenansicht

Hier zum Spaß noch ein Video, in dem ein Musiker auf Nachbildungen der „Flautas de Caral“, der in Caral gefundenen 32 ca. 4500 Jahre alten Knochenflöten (Condor, Pelikan), flötet:

Und hier noch die passende wissenschaftliche Studie zu der Akustik der Flöten: LAS FLAUTAS DE CARAL-SUPE: APROXIMACIONES AL ESTUDIO ACUSTICO-ARQUEOLOGICO DEL CONJUNTO DE FLAUTAS MAS ANTIGUO DE AMERICA von Ruth Shady Solís et. al.